Die Gänsehirtin am Brunnen - Stadttheater Kufstein 2016

Wieder einmal  lässt Regisseurin Bianca Gröters die Kinderherzen höher schlagen, wenn es heißt „Es war einmal, vor langer, langer Zeit, als Wunder noch Wirklichkeit waren…“
In diesem Jahr steht „Die Gänsehirtin am Brunnen“ auf dem Programm. Dieses Märchen gehört mit seinen vielen spannenden und zauberhaften Facetten zu den noch unbekannteren Werken der Gebrüder Grimm.
In einem fernen Land lebt ein Königspaar mit seinen drei Töchtern. Eines Tages möchte der König herausfinden, welche seiner Töchter ihn am meisten liebt und verlangt von ihnen, ihre Liebe in Worte zu fassen. Königstochter Sophie, die die Gabe hat, Perlen statt Tränen zu weinen, findet kaum Worte, um ihre Liebe zu beschreiben, und so vergleicht sie die Liebe zu ihrem Vater mit dem Salz in der Suppe. Denn wie wir alle wissen, schmeckt eine Suppe ohne Salz einfach nicht. Der Vater ist böse, dass seine liebste Tochter ihn mit billigem Salz vergleicht und jagt sie vom Schloss. Eine gute Waldfee nimmt Sophie in ihrer kleinen Hütte bei sich auf und überträgt ihr die Aufgabe, die Gänse zu hüten. Gibt es doch noch ein gutes Ende für Prinzessin Sophie? Vielleicht sogar mit dem schneidigen Prinzen, der zufällig beobachtet, die Sophie am Brunnen Perlen weint?

Abendrot - Stadttheater Kufstein 2016

Abendrot, so heißt das neue Stück aus der Feder von Klaus Reitberger.
Der Autor und Regisseur verspricht ein ruhiges, besinnliches, doch sehr emotionales Stück. Was macht ein Menschenleben aus? Sind wir denn mehr als der schöne Schatz unserer Erinnerungen? Obwohl das Thema ein ernstes ist, soll dieses Stück viel Lebensfreude versprühen und in unseren Köpfen ein leuchtendes Ja zum Leben zünden.
Hildegard Reitberger, Obfrau des Stadttheaters Kufstein, dominiert als Hauptfigur Egilda das Bühnengeschehen. Im ersten Teil des Stückes lernen wir sie in einem Café kennen und tauchen vor dem Hintergrund des bunten Treibens tief in ihr Leben ein, in ihre Träume, in ihre Aussichten und Absichten. Doch dann ändert sich alles. Nach einem einschneidenden Erlebnis sieht sich Egilda plötzlich gezwungen, gegen das Gesetz zu verstoßen und die Moralvorstellungen ihrer Mitmenschen in Frage zu stellen. Denn sie ist frei und ihre Freiheit lässt sich nicht einsperren.
Am Ende steht die große Frage: Was würde man selbst tun? Würde man Egilda an ihrem Vorhaben hindern wollen? Oder würde man ihr sogar helfen wollen und sich dabei strafbar machen?
„Abendrot“ ist Theater, das niemanden kalt lässt, Theater, das uns zeigt wie zerbrechlich und kostbar das Leben doch ist.

TR-Eventtechnik feiert 8 Jahre

TR-Eventtechnik feierte am 17. September ihr 8-jähriges Jubiläum und organisierten in Langkampfen ein Event und zeigten was sie alles können. Wir durften die Live-Übertragung machen. Hier ein kleiner Ausschnitt der großartigen Veranstaltung.
Auf der großen Festivalbühne gaben sich die Musiker von Boomerang, Driveby, Rebel Musig, At Pavillon und den Steaming Satellites die Mikros nacheinander in die Hand, während das TR-Eventtechnik-Team für besten Sound und eine effektvolle Lichtinszenierung auf der Bühne an den Reglern stand. Via Video auf zwei Groß-Leinwänden bekam das Publikum zusätzlich visuelle Impressionen von den Musikern auf der Bühne geliefert, die von vier Kamerastandorten aus festgehalten wurden. Ein Livestream im Internet lieferte den Konzertgenuss sogar weltweit frei Haus.

TR-Eventtechnik feiert 8-Jahrjubiläum

TR-Eventtechnik feierte am 17. September ihr 8-Jahrjubiläum. Bei den Bands Boomerang, DriveBy, Rebel Musig, At Pavillon und dem Header Steaming Satellites wurde wieder einmal gezeigt, was die Firma technisch alles kann. Wir durften die Live-Übertragung auf Leinwände und Internet umsetzen. Die Fotos sprechen für sich. 

 

Passionsspiele Thiersee 2016

Thierseer Passionsspiele - ein Dorf besinnt sich
Seit über 200 Jahren steht die kleine Tiroler Gemeinde Thiersee alle sechs Jahre im Zeichen der Passionsspiele. 2016 ist es wieder soweit und mehr als 250 Laiendarsteller und Musiker aus der Gemeinde stellen sich ganz in den Dienst des Glaubens, um Besuchern und Besucherinnen aus aller Welt das Leben und Leiden Jesu Christi hautnah zu vermitteln.
Schon zum dritten Mal wird Diethmar Straßer, der derzeit als künstlerischer Leiter an der Volksoper in Wien tätig ist, 2016 die Regie bei diesem Mysterienspiel, das zu den berührendsten Laienspielen im deutschsprachigen Raum zählt, führen.
Tradition mit Aktualität
Trotz der langen Geschichte der Thierseer Passionsspiele haben diese nichts von ihrer Aktualität und Brisanz verloren. Auch nach über 2 Jahrhunderten schaffen es die Thierseer, die Lebens- und Leidensgeschichte Jesu Christi auf ergreifende und faszinierende Art und Weise darzustellen und jede Spielsaison tausende Besucher und Besucherinnen in ihren Bann zu ziehen. Dass dies auch in Zukunft so bleibt, ist Regisseur Diethmar Straßer ein großes persönliches Anliegen: "Auch wenn ich bereits zum dritten Mal die Regie hier führe, ist es mir sehr wichtig, mich nicht zu wiederholen."
Nach bedeutenden und grundlegenden Änderungen in den Jahren 2005 und 2011, wie beispielsweise der in Kooperation mit Theologen der Universität Salzburg erfolgten Rückführung des Textes auf das Markusevangelium im Jahr 2005, darf man auch 2016 auf Neues gespannt sein.